Employment

In today’s working environment work-life balance is a critical issue for many employees. Depending on the country of employment there can still be significant differences though. In this blog I take a look at the state of work-life balance in Germany compared with the UK.

The Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) determines work-life balance using two indicators – the number of employees working very long hours (meaning 50 hours or more per week) and the time devoted to leisure and personal care, including sleeping and eating (for more information see here).

Within Europe, an employee’s weekly working time limit is mainly predetermined and harmonised by the EU Working Time Directive – although the Member States can exceed the Directive’s requirements. As a result the law of Germany and the UK doesn’t differ too much in this area. In general, the average maximum weekly working time limit is 48 hours in both states. Smaller differences can be found with the daily rest breaks. However, in contrast with Germany, employees in the UK have the ability to opt-out of the 48 hour limit by a written agreement with their employer. In Germany opting out of the working time limit generally requires a collective bargaining agreement or another form of collective agreement.

In terms of the actual work-life balance, differences between the two countries become more obvious. The Better Life Index 2017 by the OECD sees Germany at position 8 of 38 in the work-life balance ranking, whereas the UK ranks at position 28. According to the Index only 4.6 % of German employees work very long hours and they devote 15.6 hours per day to leisure and personal care. In comparison, 12.7 % of UK employees work very long hours and they devote 14.9 hours per day to leisure and personal care.

This raises the question, does the fact that it is easier for UK employees to opt out of the 48 hour limit encourage them to work more than 50 hours a week?

Linus Konvalin is a German trainee working with Brodies’ Employment Team in Edinburgh for three months.

Work-Life Balance ist in der heutigen Arbeitswelt ein entscheidendes Thema fuer viele Beschaeftigte. Je nach Land der Beschaeftigung lassen sich insoweit jedoch noch erhebliche Unterschiede feststellen. In diesem Blog werde ich daher kurz die Work-Life Balance Situation in Deutschland im Vergleich zum Vereinigten Koenigreich skizzieren.

Die Organisation fuer wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bestimmt die Work-Life Balance anhand zweier Indikatoren – der Zahl der abhaengig Beschaeftigten mit sehr langen Arbeitszeiten (dh ueber 50 Stunden pro Woche) sowie der Zeit, die fuer Freizeitaktivitaeten und persoenliches Wohlbefinden zur Verfuegung steht, einschliesslich Schlafen und Essen (fuer mehr Informationen siehe http://www.oecdbetterlifeindex.org/topics/work-life-balance/).

In Europa ist die woechentliche Hoechstarbeitszeit fuer Arbeitnehmer durch die EU Arbeitszeitrichtlinie weitestgehend vorgegeben und vereinheitlicht – wenn auch die einzelnen Mitgliedstaaten ueber die dortigen Vorgaben hinaus gehen koennen. Demensprechend unterscheidet sich die Gesetzeslage in Deutschland und dem Vereingten Koenigreich in diesem Bereich auch nicht allzu stark. In beiden Staaten gilt grundsaetzlich eine durchschnittliche woechentliche Hoechstarbeitszeit von 48 Stunden. Kleinere Unterschiede lassen sich bei den taeglichen Ruhepausen feststellen. Im Gegensatz zu Deutschland besteht allerdings fuer Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Vereinigten Koenigreich die Moeglichkeit diese Hoechstgrenze individualvertraglich abzubedingen (sog. opt-out agreement). In Deutschland ist hierfuer in der Regel eine tarifvertragliche Regelung bzw. eine Betriebs- oder Dienstvereinbarung erforderlich.

Bei der tatsaechlichen Work-Life Balance zeigen sich zwischen den beiden Staaten indes deutlichere Unterschiede. In dem von der OECD herausgegebenen Better Life Index 2017 liegt Deutschland im Work-Life Balance Ranking auf Platz 8 von 38, waehrend das Vereinigte Koenigreich Platz 28 belegt. Laut dem Index haben in Deutschland 4,6 % der abhaengig Beschaeftigten lange Arbeitszeiten, gleichzeitig werden 15,6 Stunden pro Tag fuer Freizeitaktivitaeten und persoenliches Wohlbefinden verwendet. Im Vergleich dazu haben im Vereinigten Koenigreich 12,7 % der abhaengig Beschaeftigten lange Arbeitszeiten und werden lediglich 14,9 Stunden pro Tag fuer Freizeitaktivitaeten und persoenliches Wohlbefinden verwendet.

Dies wirft die Frage auf, ob die leichtere Moeglichkeit eines opt-out dazu fuehrt, dass im Vereinigten Koenigreich eine groessere Zahl der Arbeitnehmer ueber 50 Stunden pro Woche arbeitet.

Julie Keir

Julie Keir

Practice Development Lawyer at Brodies LLP
As a Practice Development Lawyer Julie is responsible for developing and maintaining Brodies Workbox, our award-winning online HR and employment law resource.
Julie Keir